ANZEIGE

Unternehmen

PwC: Patienten achten bei der Klinikwahl verstärkt auf ärztliche Leistung

%%%PwC: Patienten achten bei der Klinikwahl verstärkt auf ärztliche Leistung%%%

Die Qualität der ärztlichen Leistung ist aus Sicht von Patienten ein zentraler Wettbewerbsfaktor unter Kliniken. Bei der Wahl eines Krankenhauses im Fall eines schweren medizinischen Sachverhaltes erachten es 71 Prozent der Versicherten als wichtiges Kriterium, ein großes Team von Topärzten und Spezialisten vorzufinden. Geht es um chronische Erkrankungen, nennen 62 Prozent dieses Kriterium, bei einfachen medizinischen Sachverhalten 59 Prozent. Weiterer wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Wahl einer Klinik ist ein hohes Maß an Sauberkeit und Hygiene. 61 Prozent achten darauf, wenn es um einfache medizinische Sachverhalte geht, bei schweren Sachverhalten 57 Prozent. Im Fall einer schweren Erkrankung kommt es den Patienten zudem auf den Einsatz von modernen Geräten an (44 Prozent), auf die Empfehlung des Hausarztes (31 Prozent) und auf freundliches Personal (27 Prozent). Das sind Ergebnisse einer Umfrage der Frankfurter Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), an der 1.000 Bundesbürger im Mai 2017 teilnahmen. PwC veröffentlichte die Resultate jetzt unter dem Titel 'Wenn der Patient sein Krankenhaus rettet'. Es handelt es sich um eine Folgestudie der im April 2014 vorgestellten Erhebung 'Krankenhäuser', über die 'Healthcare Marketing' hier berichtete.

Die aktuelle Erhebung zeigt laut PwC, dass die Patienten deutlich kritischer und anspruchsvoller geworden sind. "Bei unserer Vergleichsbefragung aus dem Jahr 2014 wurde der Wunsch nach Topärzten und Spezialisten erst an zweiter Stelle genannt", erklärt Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC in Deutschland. Heute würden Bewertungsportale im Internet den Patienten auch mehr Vergleichsmöglichkeiten bieten. Im Wettbewerb der Kliniken gerieten vor allem kleine und mittlere Häuser unter Druck. "Denn diesen Kliniken fehlt häufig die Spezialisierung auf bestimmte Fachbereiche. Sie können ihre Fachkompetenz nicht nachweisen, weil sie nur vergleichsweise wenig komplexe Eingriffe pro Jahr durchführen", argumentiert Burkhart. "Hinzu kommt, dass sie oftmals nicht die Mittel haben, um in eine hochwertige medizinische Ausstattung zu investieren."

Sparmaßnahmen zu Lasten des pflegerischen und ärztlichen Personals könnten mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit kontraproduktiv sein, wie die Studie nahelegt. Die Bürger nähmen die Personalknappheit in den Krankenhäusern bereits deutlich wahr. 25 Prozent der Befragten nennen die Personalverfügbarkeit als größtes Problem bei ihrem letzten Krankenhausaufenthalt, gefolgt von der allgemeinen Qualität der Patientenversorgung und der mangelnden Empathie der behandelnden Ärzte.

Abbildung unten: Problemwahrnehmung der Patienten (Quelle: PwC)


Vertrauen in nächstgelegenes Krankenhaus ist hoch

Im Allgemeinen haben die Bürger ein hohes Vertrauen in ihr lokales Krankenhaus. 73 Prozent der Befragten geben an, auf die medizinische Qualität des nächstgelegenen Krankenhauses zu vertrauen, 20 Prozent davon äußern sogar vollstes Vertrauen. Nur sechs Prozent führen Bedenken oder Ängste an. Zudem bejaht die Mehrheit der Studienteilnehmer (63 Prozent) die Aussage, dass im nächstgelegenen Krankenhaus das Wohl des Patienten stärker zählt als wirtschaftliche Überlegungen. Falls die Klinik von einer Schließung bedroht wäre, können sich 25 Prozent der Bürger vorstellen, eine einmalige Sonderabgabe zu leisten.

Ein weiteres Ergebnis: Die Patientenerfahrungen mit Kommunikation im Krankenhaus sind überwiegend positiv. 81 Prozent finden, dass Klinik-Ärzte eine Diagnose verständlich erklären können.

Abbildungen unten: Erfahrungen im Krankenhaus und Tendenz zur Zweitmeinung vom Hausarzt (Quelle: PwC)


Verwandte Beiträge:

September 2017: PwC-Studie beleuchtet Zufriedenheit und Informationsverhalten im Gesundheitssystem

Juli 2017: Kliniken wollen digitaler werden – ihnen mangelt es an Investitionsmitteln

Juni 2017: PwC: Öffentliche Krankenhäuser verschenken Geld durch suboptimales Finanzmanagement

Juni 2017: Krankenhaus Rating Report 2017: Strategien für Kliniken diskutiert


zurück

(np) 11.12.2017


Druckansicht

Artikel empfehlen


PremiumPartner
Top-Dienstleister für Gesundheitsmarken

Profitieren Sie von Profis für Ihre Kommunikation!

























































































































































































































































































































































































































Printausgabe

Spot des Monats

Dental Marketing

'Healthcare Marketing'-Kreativranking


© Michael Homann

Das 'Healthcare Marketing'-Kreativranking kürt die kreativsten Werbeagenturen der Gesundheitsbranche. Die Rangliste basiert auf gewonnenen Awards von nationalen und internationalen Wettbewerben. Mehr...

Best Practice


© Faber Visum Fotolia

Aussagekräftige Fallstudien aus dem Pharma- und Gesundheitsmarkt. Mehr...


Comprix-Langzeitranking

Healthcare Marketing präsentiert das Langzeit-Ranking zum Comprix-Award für die Jahre 2001 bis 2017 mehr...